#KeinGradWeiter Klimastreik am 25.09.2020

Klaus Toll • 17 September 2020
0 comments
0 likes
174 Ansichten

◄◄◄ Startseite Schrobenhausen

 

Auch die Schrobenhausener Ortsgruppe der Parents for Future hatte aufgrund Corona in den letzten Wochen und Monaten nur online in den Sozialen Medien für eine politische Kurskorrektur hin zum dringend notwendigen Klimaschutz agieren können. Aber am 25. September gehen die Klimaaktivisten wieder auf die Straße, um ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen: Fast ein Jahr nach dem ersten Aktionstag wird es wieder eine Demo in Schrobenhausen geben. Der Kampf für eine realistische Klimapolitik und dafür, dass Politiker*innen die Klimakrise nicht weiter ignorieren und damit kontinuierlich verschärfen, geht weiter. Und wie im vergangenen Jahr sind auch bei dieser Demo explizit alle Personengruppen angesprochen: Laut den Aktivisten geht es längst nicht mehr um Jung gegen Alt, sondern um die Sicherung einer gemeinsamen Zukunft. Die Veranstaltung beginnt um 15:30 Uhr, Lenbachstraße/ Ecke Lenbachplatz, coronakonformmit umfangreichem Hygienekonzept, Rede- und Musikbeiträgen. Da Corona auch vor den Demonstrant*innen nicht halt macht, sind alle Teilnehmer des Klimastreiks angehalten, den Mindestabstand von 1,5 einzuhalten und einen Mund-Naseschutz zu tragen.

 

Zukunftsweisende Investitionen sind gefragt

 

Thematisch drängen die Aktivisten nach wie vor auf die Einhaltung des 1,5 Grad Zieles des Pariser Klimaabkommens, die Verkehrswende (z. B. Ausweitung des ÖPNV), die Energiewende, den Erhalt und Schutz von Bäumen und Natur sowie einen nachhaltigen Wandel in der Konsumgesellschaft. ,,Die Berichte über sich erholende Gewässer und verbesserte Luftwerte während des Lockdowns haben bewiesen, wie viel Einfluss wir auf den Zustand unserer Erde haben. Politisch wurden im vergangenen Jahr jedoch viel zu wenig Entscheidungen getroffen und auch umgesetzt, die einen solchen Zustand langfristig sichern!“, kritisieren die Aktivisten. Erschwerend kommt hinzu, dass die jetzt getroffenen Investitionen zum Wiederaufbau „nach“ Corona einen viel zu starken Schwerpunkt auf Kohle, Öl und Gas haben. “Gefragt sind zukunftsweisende Investitionen und kein Festhalten an den umweltschädigenden Konzepten von gestern” erklärt Klaus Toll den Unmut der Schrobenhausener Parents. Jeder einzelne aus dem Schrobenhausener Land ist aufgerufen, sein Verhalten im Alltag zu überdenken: Der autofreie Weg zur Kita, Schule und Arbeit, die plastikfreien Einkäufe, gesunde Ernährung bis hin zur Balkon-Solaranlage – das alles wirkt als Vorbild und zieht nachweislich Nachahmer*innen an. Eine Entlastung des eigenen Geldbeutels geht mit den Maßnahmen oftmals einher.